BA Banner Hemme 222x142px

Marathon mit Medaillen und Melonen

Beim Bad Abbacher Insellauf nahmen 131 Erwachsene und 106 Kinder teil

Insellauf Bad Abbach 2016 016

Was für ein Unterschied zum vergangenen Jahr: Statt in großer Hitze startete der Insellauf des Lauftreffs Bad Abbach bei angenehmen 20 Grad und einer frischen Brise. Schnell wurde es allerdings sehr schwül, und so kamen die rund 250 Teilnehmer trotzdem gehörig ins Schwitzen. Der Countdown am Inselbad kam vom Bürgermeister, der diesmal nicht unter den 17 Nordic Walkern war. Ludwig Wachs: „Ich bin nicht so gut im Training.“

Vinodkumar Shrinivas aus Tegernheim, zum vierten Mal dabei, setzte sich beim Viertelmarathon gleich an die Spitze und gewann den Lauf zum dritten Mal. „Das ist meine alte Trainingsstrecke, die Landschaft ist hier so besonders schön!“ Die Tour führte wieder entlang des Donaukanals auf der Freizeitinsel, über die Poikamer Brücke, entlang der Donaupromenade in den Kurpark und schließlich über den Innerort zurück zur Freizeitinsel. Bei den Damen siegte Barbara Ferstl vom SG Painten. Den Kinderlauf gewannen Sonja Thalhofer (SWC Regensburg) und Lukas Hoibl (Skiclub Großberg).

Gleich drei Generationen der Familie Limmer aus Peising waren diesmal dabei: Zwei Karls (Senior, 74, und Junior, 47) samt Christoph – der Zehnjährige war eins von 106 Kindern, die drei Kilometer rannten. Auch sonst stach der Schützenverein Grüne Au Peising mit insgesamt 15 Läufern wieder stark hervor.

Stark vertreten war auch die Gruppe vom Run and Bike Kelheim, außerdem liefen Stefan Schneider und Toni Karl von der Freiwilligen Feuerwehr Ihrlerstein samt Familien mit. Für sie war der Lauf in Bad Abbach eine Premiere. „Eine tolle Strecke! Sie wirkt allerdings etwas verschlungen, wenn man sich noch nicht so gut auskennt“, stellte Toni Karl fest. Beim Insellauf trainierte er mit den Freunden gleich für den Kelheimer Volksfestlauf: „Am 13. August sind wir dabei!“

Am Ende gab es nicht nur Medaillen, sondern zur Erfrischung auch Melone. Und die ersten drei Kinder jeder Altersklasse bekamen vom Eismobil der Gelaterita eine Kugel Eis.


adobe11 Gesamtsieger - Ergebnisliste - 15. Insellauf 2016 Bad Abbach

adobe11 Altersklassen - Ergebnisliste - 15. Insellauf 2016 Bad Abbach

Text und Fotos: BvS

Beim Neuen Marktplatz sind jetzt die Bürger am Zug

30 Bad Abbacher kamen am Donnerstag abend zur Bürgerinformation in den Sitzungssaal des Rathauses. Einziges Thema war der umstrittene Bebauungsplan-Entwurf für den Neuen Marktplatz (der BAD ABBACHER berichtete ausführlich). Die Unterlagen der neuesten Plan-Version („Deckblatt Nr. 03“) können ab sofort drei Wochen lang bis zum 12. August im Rathaus (Bauamt, 2. OG) zu den üblichen Dienststunden eingesehen werden. Auf Wunsch wird die Planung erläutert. Anregungen oder Einwände können schriftlich vorgebracht werden.

Bürgermeister Ludwig Wachs bekräftigte noch einmal, dass bisher „nichts in Zement gegossen, nichts in Stein gemeißelt“ sei. Das Procedere laufe jetzt erst richtig an, Geheimnisse gäbe es keine. „Wir wollen das Beste für Alle erreichen“, sagte er, „dass es den Einen oder Anderen zwickt, liegt in der Natur der Sache.“ Streit habe aber noch nie eine Sache vorwärtsgebracht.

Der Bürgermeister versicherte, dass die erwarteten Argumente der Bürger „nicht im Papierkorb“ landeten. Das Landratsamt Kelheim prüfe die Sache ohnehin noch sorgfältig und auch für eine mögliche Normenkontrollklage werde die Planung hieb- und stichfest gemacht, „so weit soll es aber nicht kommen.“

Dann erläuterte Fritz Bauer, Ingenieur und Stadtplaner vom Büro KomPlan, noch einmal den Stand der Dinge. Die Wohnbebauung vor der Schlossmauer werde nach Prüfung der Untergrundverhältnisse ohne Keller ausgeführt. Die Verkehrswege sollen so verschwenkt werden, dass sie für den Durchgangsverkehr unattraktiv werden. Flüsterasphalt und Schwellen seien – auch schon weit vor dem Platzeingang – denkbar. Die öffentliche Toilette wurde jetzt auf die andere Platzseite gesetzt. Die ganze Maßnahme diene der „städtebaulichen Aufwertung“.

Aus der Bürgerschaft kamen Bedenken: warum das Ganze mit Millionenaufwand umbauen, wenn man das Areal auch mit bescheidenen Mitteln umgestalten und im Grunde so lassen könne. Die Marktgemeinde sei doch jetzt schon klamm. Wie es mit der künftigen Parkplatz-Situation stünde. Nein, der Platz verdiene eine bessere Aufenthaltsqualität, wurde dagegengehalten. Die innerörtliche Aufwertung, wie sie in vielen Gemeinden vorgenommen wurde, sei der richtige Weg, da hätten alles etwas davon.

Dann wurden noch die Raser erwähnt, die durch die Tempo-30-Zone Kochstraße trotz unterschiedlichen Straßenbelags sausten. Eine ständige Blitzfalle („Vogelkäfig“) gäbe es dort nicht, weil sie nicht beantragt worden sei. Bürgermeister Wachs: „Ist angekommen.“

Zum Schluss gab es noch launige Bemerkungen über den häufig leckenden Brunnen „Die Badenden“ Am Markt, eine Arbeit des Künstlers Korbinian Huber, die offenbar herzlich unbeliebt ist. Wenn der Neue Marktplatz fertig und der Fußgängerzone zugeschlagen sei, habe das Kunstwerk ja seine ursprüngliche Funktion als „Eingangsskulptur“ verloren. Dann könne man sie getrost abbauen und im Kurpark wieder aufstellen ...    

Unternehmer trafen sich zum Frühstück

Zu früher Stunde, schon um 7 Uhr, trafen sich Bad Abbacher Geschäftsleute zum „Ersten Unternehmer-Frühstück“ der WIG (Werbe- und Interessengemeinschaft). Vorstand Alfred Eichinger hatte in sein Sehzentrum eingeladen und begrüßte die Gäste mit einer kurzen Einführung über sein Geschäft. „Das Treffen soll mehrmals im Jahr dem Austausch dienen, aber natürlich auch dem Kennenlernen neuer Mitglieder.“ Letztes galt für Thorsten Grantner, der mit seiner Firma für Umweltgutachten nach Bad Abbach zog. Vize-Bürgermeister Christian Hanika hielt dann einen kurzen Vortrag über das neue Beschilderungskonzept, das in Bad Abbach bald eingeführt werden soll. Mit interessanten Gesprächen bei Brezen, Kaffee und Törtchen klang das Frühstück schließlich aus.

WIG Hanika Eichinger

Christian Hanika (mit Gastgeber Alfred Eichinger) stellte die neuen Schilder vor, die in Bad Abbach bald den Weg zu Pensionen, Geschäften und öffentlichen Gebäuden weisen werden.



Foto und Text: BvS

EM-Wette in der Bücherei

Viele Teilnehmer gab´s beim EM-Gewinnspiel der Bücherei. Wer auf Portugal als Sieger getippt hatte, gewann einen Büchereigutschein über 20 Euro: Christina Schmitz, Eleonore König und Konrad Obermüller. Je einen Büchereigutschein über zehn Euro und einen Gutschein über zehn Euro für die Gelaterita gewannen: Marie Schmidt, Rafael Morell, Felix Decker, Jakob Aichner und Michael Gruber.

Das Team der Marktbücherei gratuliert allen Gewinnern. Die Büchereigutscheine werden direkt dem Kundenkonto gutschrieben, die Gutscheine für die Eisdiele liegen in der Bücherei zur Abholung bereit.

Text: BvS

Grundschüler als Olympioniken

Eine Woche voller Wettkämpfe – und am Ende ein tolles Sommerfest

Grundschule Sommerfest

Die Abbacher sind schneller als die Brasilianer: Drei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio wurde die olympische Flamme auf dem Hof der Grundschule entzündet. Danach konnte das Sommerfest beginnen. Um Olympia war es schon an den Tagen zuvor gegangen. 43 Nationen aus 17 Klassen waren unter anderem in den Disziplinen Hürdenlauf, Diskuswurf und Medizinballstoßen vertreten. Nach Punkten waren am Ende Jamaika, Belgien und Luxemburg die Sieger, und Medaillen gab es natürlich auch.

Beim Sommerfest schauten die Gäste in den verschiedenen Klassenzimmern vorbei, ließen sich Spiele erklären oder bastelten. An einer Button-Maschine konnte man sich seinen individuellen Olympia-Anstecker stanzen.

Annabell Scholz (9) hatte besonders viel Spaß am Gestalten einer Hand, die sie mit knalligen Popfarben bemalte. „Vorbild sind die Arbeiten des Künstlers Romero Britto“, erklärte die Drittklässlerin. „Er ist Brasilianer, und wir finden ihn ganz toll.“

Auf dem Sportplatz stand man beim Zielwurf durch die Olympischen Ringe Schlange, die mit Hula-Hoop-Reifen zusammengefügt waren.

Zwischendurch ließen sich die zahlreichen Eltern, Großeltern und Geschwister draußen auf den Bänken nieder und genossen (medaillenverdächtigen!) Kuchen, Kaffee oder Limo.

  • Grundschule Sommerfest1
  • Grundschule Sommerfest2

Fotos und Text: BvS

 

Minigolf-Charity mit Fußballspielern

Ein großer Erfolg war das Minigolf-Charity-Turnier im Kurpark mit 168 Teilnehmern: Die Organisatoren Anneliese Meny und Wolfgang Brummer übergaben am Ende Schecks in Höhe von 2100 Euro für das Team Bananenflanke in Regensburg (siehe Infokasten) und 200 Euro für das Tiergehege.

Bürgermeister Ludwig Wachs schlug mit viel Schwung den ersten Ball. Dabei waren auch Spieler vom Jahn Regensburg – der Verein engagiert sich ebenfalls für das Team Bananenflanke. Stürmer Markus Ziereis und Innenverteidiger Thomas Paulus waren mit ihren Freundinnen gekommen und hatten jede Menge Spaß. Am Nachmittag schauten die Pfleger des Tiergeheges mit den Ponys Max und Moritz vorbei, anschließend gab es ein Grillfest mit Live-Kapelle. 

Minigolf Jahn Spieler

Fotos und Text: BvS


Team Bananenflanke® – Fußball kennt keine Grenzen

Team Bananenflanke ist ein innovatives Fußballprojekt speziell für behinderte und sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Durch erlebnispädagogische Einflüsse sollen außergewöhnliche Emotionen geweckt werden und dazu beitragen, Persönlichkeit und soziale Kompetenzen zu entwickeln. Der Aufbau eines positiven Selbstwertgefühls steht dabei im Vordergrund. 

Der Begriff „Bananenflanke“ erreichte in den 80er Jahren durch den deutschen Fußballnationalspieler Manfred „Manni“ Kaltz Kultstatus. Er beherrschte es wie kein anderer den Ball, so krumm wie eine Banane, in den Strafraum des Gegners zu schlagen. Da im Leben unserer Jugendlichen auch nicht alles „gerade“ läuft, haben wir die Banane zu unserem Maskottchen gewählt.  Das von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold prämierte und in Regensburg entstandene Projekt, hat sich mittlerweile flächendeckend auf ganz Deutschland ausgeweitet. Die Zusammenarbeit mit dem „Round Table Deutschland“ in der Saison 2015/2016 ermöglichte dieses Wachstum. www.team-bananenflanke.de

Große Auszeichnung für tolle Ideen

Marktbücherei erhielt im Kloster Andechs den Kinderbibliotheks-Preis

Buecherei Preisverleihung

Riesenfreude bei den Bad Abbachern: Tina Grünewald (3. v. li.) mit Henriette Schaffner, Kämmerin Kornelia Aunkofer, 3. Bürgermeisterin Ruth Schmuck und Vize-Bürgermeister Christian Hanika. Rechts Staatssekretär Bernd Sibler, links Moderator Thomas Ohrner, daneben Raimund Gotzel vom Bayernwerk (Foto: Bayernwerk)

Stolz und überglücklich nahmen Tina Grünewald und Henriette Schaffner die Auszeichnung entgegen: Den beiden Leiterinnen der Bad Abbacher Marktbücherei wurde jetzt im Kloster Andechs der Kinderbibliothekspreis verliehen.

Zum zehnten Mal hat das Bayernwerk in Zusammenarbeit mit dem Sankt Michaelsbund und der Bayerischen Staatsbibliothek/Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen Preise an fünf bayerische Büchereien vergeben. Motto: „Bibliotheken fördern Lesen – wir fördern Bibliotheken“

Jede Gewinner-Bibliothek erhielt einen Mediengutschein im Wert von 5.000 Euro und weitere Sachpreise. Staatssekretär Bernd Sibler, Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, und Reimund Gotzel, Vorstandsvorsitzender der Bayernwerk AG, würdigten die fünf Preisträger-Bibliotheken beim feierlichen Festakt im Florian-Stadl des geschichtsträchtigen Kloster Andechs.

„Klöster waren schon früher, in Zeiten, in denen nur wenige die Möglichkeit hatten, Lesen und Schreiben zu lernen, als Zentren für die Herstellung und Aufbewahrung von Schriften und Orte der Lehre strahlende Leuchttürme in der bayerischen Kulturlandschaft. Deshalb ist das Kloster Andechs ein überaus passender Ort für die Verleihung des zehnten Kinderbibliothekspreises“, erklärte Staatssekretär Bernd Sibler.

„Mit diesem Preis wollen wir Bibliotheken unterstützen und vor allem deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würdigen, die sich ehrenamtlich oder fest angestellt für die Leseförderung einsetzen. Gerade im Zeitalter der Digitalisierung ist es wichtig, junge Menschen fürs Lesen zu begeistern“, erläuterte Reimund Gotzel das Engagement des Energienetzbetreibers.

Mit vielen tollen Ideen hat das Bad Abbacher Team, zu dem rund 20 ehrenamtliche Helfer gehören, die Bücherei seit ihrer Eröffnung 2009 zu einem Magneten für Familien gemacht. „Mit unseren Book Slams, dem Kinderkino, dem Theater für Kinder oder auch begleitenden Leseprojekten für die Kindergärten, die Grundschule sowie die Mittelschule vor Ort versuchen wir, eine kreative Leseförderung anzubieten, die in erster Linie Spaß macht“, erklärten Bettina Grünewald und Henriette Schaffner. Mehr als die Hälfte der jährlichen Veranstaltungen in der Marktbücherei richten sich ausschließlich an Kinder. Insgesamt gibt es etwa 15.000 Medien im Untergeschoss des Bad Abbacher Kurhauses zu entdecken.

Neben der Marktbücherei Bad Abbach wurde unter anderem die Gemeindebücherei Langquaid ausgezeichnet.

Fotos und Text: BvS